Teamklassen

Seit dem Schuljahr 2008/2009 haben wir an der Karl-Kind-Schule Teamklassen eingeführt.

Definition

Teamklassen oder auch Familienklassen, wie sie häufig genannt werden, sind Klassen, in denen SchülerInnen aus verschiedenen Klassenstufen mit- und voneinander lernen und arbeiten – eben wie im Team. Die Lernsituation ist durch die Alters- und Leistungsmischung eine andere als in den Jahrgangsklassen. Auch die Klassengröße ist geringer und liegt bei maximal 12 Schülern.

Zielgruppe

Mit der Einrichtung der Teamklassen kann die Karl-Kind-Schule flexibler auf SchülerInnen eingehen, die in der Jahrgangsklasse kein für sie geeignetes Lernumfeld finden – sei es durch Integrationsschwierigkeiten, ein erhöhtes Schutzbedürfnis, Konkurrenzdruck oder andere längerfristig auftretende Schwierigkeiten. Zudem wird durch den Aufbau des Unterrichts und die Schwerpunktsetzungen innerhalb der Teamklasse den Schülern in besonderer Weise entsprochen, die ihren Förderbedarf im Grenzbereich Lernen/geistige Entwicklung oder im Bereich geistige Entwicklung haben.

Entwicklung der Teamklassen an der Karl-Kind-Schule

In den ersten beiden Schuljahren gab es zwei Teamklassen mit Schülern aus den Klassen 1-10. Diese Struktur hat sich nicht bewährt, weshalb wir im Schuljahr 2011/2012 zwei Teamklassen mit unterschiedlicher Alterseinstufung bildeten. Die eine Klasse nimmt SchülerInnen der Klassen 1-7 auf; in der anderen werden SchülerInnen der Klassen 8-10 unterrichtet. Diese Altersunterteilung ist für unsere Schulstruktur sinnvoll, da die älteren SchülerInnen nur so optimal in die Maßnahmen der Berufsvorbereitung eingegliedert werden können.

Schwerpunkte der Pädagogik

  • Kurssystem
  • individuelle Wochenpläne
Die Teamklassen nehmen selbstverständlich an den stufenbezogenen und stufenübergreifenden Schulangeboten teil und sind in das klassenübergreifende Kurssystem für die Fächer Mathematik und Deutsch integriert - sofern das Kurssystem entsprechend der personellen Besetzung oder nach Absprache unter den Kollegen möglich ist. SchülerInnen der Teamklassen mit besonderem Förderbedarf in den Hauptfächern erhalten eine individuelle Anpassung des Unterrichtsstoffes und arbeiten an speziell auf sie zugeschnittenen Plänen. Diese orientieren sich am Prinzip der Wochenplanarbeit. 
  • Montessori-Pädagogik
Seit dem Schuljahr 2010/2011 wird die Teamklasse 1-7 von zwei Kolleginnen mit Montessori-Ausbildung geführt. In der Klasse findet keine reine Montessori-Pädagogik statt, aber es werden viele Elemente daraus in den Unterricht integriert und vor allem in den Fächern Deutsch und Mathematik angewandt.
  • Lebenspraxis
  • Handlungsorientierung
  • Vorbereitung zur Berufsorientierung
Das lebenspraktische Arbeiten besitzt einen hohen Stellenwert, genauso wie der hohe praxis- und handlungsorientierte Anteil. Dies wird durch Werkunterricht, bzw. Unterricht als Vorbereitung zur Berufsorientierung, Schwimmen, viele sachbezogene Unterrichtsgänge, selbstständiges Einkaufen und das Fach Hauswirtschaft umgesetzt.
Einzelne SchülerInnen der Teamklassen werden ganz bewusst und konstant auch stundenweise in anderen (niedrigeren) Klassen als Helfer oder Paten fest zugeordneter SchülerInnen eingesetzt, in denen sie ihre eigenen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Es hat sich gezeigt, dass beide Seiten davon sehr profitieren können.


Tiergestützte Pädagogik 

Die Teamklasse 1 wird aktuell von unserem Klassenhund Loulu unterstützt.


l2

                                                              "Darf ich noch mal mit Loulu rechnen?"

Zitat einer Schülerin

 

Der Hund wirkt einerseits durch seine pure Anwesenheit im Klassenzimmer, andererseits durch gezielten aktiven Einsatz im Unterricht - sowohl positiv auf die Gemeinschaft (z.B. Klassen- und Lernklima) als auch auf das Erreichen verschiedener individueller Förderziele.