Berufsvorbereitung

Unterricht, Arbeitsgruppen und praktische Projekte bereiten auf das Berufsleben vor.

Ab Klasse 7 liegen die Schwerpunkte der Arbeit in der Berufsvorbereitung. Dies geschieht sowohl in Unterrichtsfächern wie Wirtschaftslehre, Politik und Sozialkunde, aber auch im außerschulischen Bereich.

Probierwerkstatt/KAoA

Innerhalb der Klasse 8 wird regelmäßig eine Probierwerkstatt mit dem BZI (Berufsbildungszentrum der Industrie / Kompetenzzentrum Technik und Wirtschaft Remscheid) durchgeführt, in der die SchülerInnen ein einwöchiges Schnupperpraktikum absolvieren. Zusätzlich wird auch die Möglichkeit angeboten, vierzehntägig einen Nachmittag im BZI im Rahmen der Metallverarbeitung Betrieb und Arbeitsabläufe kennen zu lernen. Seit dem Schuljahr 2009/2010 nimmt unsere Schule zusätzlich am Projekt "Startklar" teil.Mittlerweile wurde das Projekt "Startklar" von dem Landesprojekt "KAoA" (Kein Abschluss ohne Anschluss) ersetzt.

Praktika

In Klasse 9/10 sind zwei Schülerbetriebspraktika verpflichtend, aber auch eine individuelle Handhabung und Möglichkeiten zu Praktika außerhalb der festgelegten Zeiträume sind fester Bestandteil innerhalb der Oberstufe. Ein Praktikum in beschütztem Rahmen (Lesota, WfB) für SchülerInnen mit besonderen Bedürfnissen sowie Langzeitpraktika (1x wöchentlich) mit intensiver Begleitung nach dem ersten Betriebspraktikum sind innerhalb des Praktikumsangebotes in der Oberstufe integriert, um so den breit gefächerten Bedürfnissen unserer SchülerInnen nachzukommen. Ab der 10. Klasse wird das Praktikum gezielt in Berufen absolviert, die mit den zu erwartenden Abschlüssen unserer Schülerschaft übereinstimmen.

Berufswahl/Potenzialanalyse/Assessment-Koffer

Mit der gbb Remscheid (Gesellschaft für berufliche Bildung) besteht eine enge Kooperation die den Schülern ermöglicht, sich kontinuierlich auf ihren Berufswunsch vorzubereiten. Außerdem führt die gbb mit jedem Schüler der 8. Klassen  im Rahmen von "Startklar" eine Potenzialanalyse durch. Zusätzlich wurde mit Unterstützung von reavis ein Assessment-Koffer für die SchülerInnen der Oberstufe erstellt.

Schülerfirmen

Seit dem Schuljahr 2003/2004 arbeiten die SchülerInnen der Klassen 9 und 10 (in Ausnahmefällen auch der 8. Klasse) an jedem Freitag in Schülerfirmen. Schülerfirmen sind nur bei personeller Vollbesetzung möglich. Innerhalb dieses berufsvorbereitenden Projektes wurden folgende verbindliche Grundsätze für alle Schülerfirmen festgelegt:

  • Disziplin
  • Pünktlichkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Ordnung
  • Einsatzbereitschaft
  • Sauberkeit.

Weitere Maßnahmen zur Berufsvorbereitung

Diese Punkte dienen der Orientierung an im Berufsleben geforderten Schlüsselqualifikationen. Durch ein Bewerbungsverfahren treffen die SchülerInnen eine Auswahl an Schülerfirmen, die sie interessieren sowie ihrem Können und ihren Neigungen entgegen kommen. Die Firmen werden nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt. Der Überschuss kommt den Schülerinnen und Schülern der Firma zu Gute.

Insgesamt sollen die Schüler der Karl-Kind-Schule die Möglichkeit haben durch

  • Projektwochen
  • Schülerfirmen
  • Schülerbetriebspraktika
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern

auf die bevorstehende berufliche Zukunft vorbereitet zu werden.